Fashion-Star in der Goethe Galerie Jena – Ich war dabei!

Sicherlich kennt ihr alle Shopping Queen auf dem Fernsehsender VOX!?
Falls nicht, hier die Regeln in aller Kürze:
– 500€ Budget
– 4 Stunden Zeit
In diesen 4 Stunden darf man für die 500€ nach Herzenslust Shoppen, zu einem vorgegebenen Thema.
Make-Up und Frisör sollte man hier nicht aus den Augen verlieren und ebenfalls besuchen. 😉

Was hat das nun mit meiner Überschrift zu tun?
Ganz einfach:
In der Goethe Galerie Jena wurde am 06.03.16 der Fashion-Star 2016 gesucht und aufgebaut war dies wie bei Shopping Queen.
Hier gab es 300€ und 2 ½ Stunden Zeit.
Ich durfte teilnehmen.

Warum das ganze?
Die Goethe Galerie feierte vom 29.2.16 – 06.03.16 ihr 20 jähriges Bestehen.
Und der 06.03. sollte alles bisher da gewesene toppen!

Aber starten wir ganz am Anfang!
Am 29.02.16 habe ich in einer Lokalen Zeitung (OTZ/TLZ) den Aufruf gelesen, das noch ein/e Teilnehmer/in gesucht wird.
Am Dienstag habe ich mir dann ein Herz gefasst und habe eine Bewerbung per Mail los geschickt.
Was sollte schon passieren, außer dass eine Absage kommt, wenn überhaupt!?
So gesehen war es für mich eine „Spaß-Bewerbung“.
Nach dem abschicken habe ich nicht weiter an diese Bewerbung gedacht, warum auch?
Sicherlich haben sich sehr viele auf diese freie Stelle beworben…

Kaum zu glauben, aber am Freitagmittag kam per Mail eine Zusage.
Ich saß vor meinem Handy und konnte nicht glauben, was ich da lese.
Noch einmal habe ich die Mail gelesen und ganz klar, da stand in roter Schrift: „HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! Sie sind unser Kandidat.

Tief durchatmen und freuen!
Sacken lassen!
Nächste Frage: „WAS ZIEHE ICH AN?“ o.O

Fragen über Fragen und schier keine Antwort parat.
Auf Deutsch: Mir ging schlichtweg die düse!

Nach Abklärung einiger Fragen war ich dann auch etwas beruhigter.

Samstag auf Sonntag habe ich merkwürdigerweise doch recht gut und vor allem schnell geschlafen, von Aufregung nicht die Spur.
Dementsprechend war ich dann auch bei Zeiten fertig mit den Vorbereitungen.
Zum Thema Kleidung habe ich mich an das gehalten, was bequem ist und vor allem was ich gerne anziehe:
– Blue Jeans
– Turnschuhe
– Dunkles Top
– Schwarze Jacke

fotostudio arlene knipperAlso mein typischer „Arbeitslook“!
Haare zusammen gebunden, etwas Make-Up aufgetragen und los ging es schon.

Praktisch ist das ich bis in die Goethe Galerie gerade mal 5 Minuten zu Fuß brauche.
Überpünktlich und nun doch leicht aufgeregt bin ich im Center Management angekommen.
Freundlichst wurde ich von Frau Engelhardt begrüßt und schon ging es los Richtung Bühne.
Hier lernte ich erst mal die anderen beiden Kandidatinnen kennen: Kathrin und Paulina.
Zwei wirklich reizende Damen. 🙂
Kurz wurde uns erklärt, wie der heutige Tag im Ablauf ist und wer wann startet.

Desweiteren wurde uns je eine „Shoppingberaterin“ an die Seite gestellt:
Zum einem um alles im Blick zu haben (Zeit, Geld, Panikattacken!?,…) und zum anderen, das wir überall gleich dran kamen, ohne ewig an den Kassen zu stehen.
Meine Wahl fiel auf Julia, sie war mir direkt am sympathischsten, ohne das wir vorher auch nur ein Wort miteinander gewechselt hatten.

Also dann, ab auf die Bühne und die kurze Vorstellungsrunde absolvieren.

fotostudio arlene knipperDen Startschuss gab es für Kathrin um 13:45Uhr und sie machte sich auf die „Socken“ um ihr perfektes Outfit, zum Thema „Geburtstagsfeier im Garten“, zu finden.

fotostudio arlene knipperIn dieser Zeit führte ich ein kurzes Interview mit Thomas Stridde von der TLZ.
Allerlei wollte er wissen:
– Warum beworben?
– Aufgeregt?
– Schon Vorstellungen vom Outfit?
– Gibt es eine Shoppingbegleitung?
Danach noch ein paar Fotos, denn immerhin hatte ich ja den Startplatz durch OTZ/TLZ erhalten, und weiter ging es.

In dieser Zeit durfte dann auch Paulina starten.
Sie hatte sich das Thema „Strandgeburtstag“ ausgesucht. Punkt 13:30 Uhr ging es für sie auf die Suche, nach dem perfekten Outfit, in den über 80 Geschäften.

Was macht man eigentlich in der Zeit in der man auf den Start wartet?
Auch hier habe ich eine Antwort gefunden:
Noch schnell etwas zu trinken holen und ein wenig darüber nachdenken, was man sich wohl kaufen wird, von den 300€ -> passend zum Thema.

13:35 Uhr ging es dann nun auch für mich los.

fotostudio arlene knipperEin kurzer Plausch mit der Moderatorin auf der Bühne (irgendwie drehte sich hier die Hälfte des Gesprächs um meine Haarfarbe oder um die meiner Schwester) und ich bekam die 300€ (wie es sich gehört im Umschlag) in die Hand gedrückt, dazu eine „formschöne“ Weste in der Farbe Magenta und mein Abenteuer konnte starten.

Nach einem kurzen sortieren, meinerseits, ging es direkt in den Schuhladen.
Mit einer Größe 42 wird dies wohl das schwierigste aller unterfangen werden.

fotostudio arlene knipperPumps in Gold sollten es werden, aber leider, leider gab es diese nur noch bis zur 41. Die Damen bei Görtz haben sich sichtlich bemüht, aber eben genau diese sollten es sein.
Ein Glück, das es in der Goethe Galerie Tamaris gibt, denn von genau dieser Firma waren die Pumps.
Eine weitere Enttäuschung ließ nicht lange auf sich warten: Ja, sie hatten die Pumps da, ABER: hergestellt werden sie nur bis zur 41! *Panik*
Mein Schwesterchen entdeckte dann ähnliche, nur eben als Sandalette mit Absatz, auch hier nur bis 41 erhältlich…

SAM_3503Ahhhhhhhhhh, sie passen! <3
Jeder Versuch mir andere Schuhe zu zeigen, scheiterte nun kläglich, entweder diese oder keine!
Nun konnte das Thema funktionieren, was ich mir ausgesucht hatte: „Vorglühen bei Freunden und weiter zur Disco!“ (So läuft es oft zu Geburtstagen in meinem Freundeskreis)

Nächster Abstecher: ab zu Chelsea
Eine neue, lange Blue Jeans im Bootcut sollte es sein.
Schnell war eine passende gefunden. Dunkles Blau mit Beige farbenen Nähten.
Warum Bootcut?
Das lässt die Füße kleiner wirken! 😉

Was nun noch fehlte war ein passendes Oberteil.
Hier hatte ich beim New Yorker vor einigen Tagen das passende gesehen, zwar im Sale, aber eventuell hat man ja Glück? Nein, hat man nicht! 🙁

Nächster Versuch im Pimkie.
Auch hier gab es leider nichts in Gold, aber kompetente Beratung! 😉
Die beiden Mädels haben sich ins Zeug geschmissen und mir, passend zu dem schwarzen Oberteil was Julia mir in die Hand gedrückt hat, eine leichte Beige Jacke empfohlen und präsenten Goldschmuck.

SAM_3505Die passende Kette hatten sie gleich dabei.
Mir gefiel was ich sah, nur das das Top bei mir etwas zu kurz war, und wir kauften hier Top, Jacke und Kette.

Die Lösung für das Längenproblem beim Top war für mich glasklar: ab zu FOREVER18
Hier gibt es wunderschöne Basics mit einer Spitzenborte, die lang genug sind um auch wirklich das letzte bisschen Haut zu verdecken.

Auch der letzte Part war schnell erledigt: Schmuck gibt es bei Bijou Brigitte und eine goldene Handtasche werde ich dort auch bekommen.
Rein in den Landen: Handtasche -> Check

SAM_3510Das war Liebe auf den ersten Blick!
Nun noch etwas für die Ohren mit viel „Bling Bling“ und gut ist.
Hier haben wir Creolen gefunden, die wie ein Strumpf gewoben wurden und in diesen Kristalle eingelassen wurden.
Passend dazu zeigte uns eine Verkäuferin noch ein Armband… „Ach, was soll der Geiz, wir haben noch mehr als genug Geld zur Verfügung!“

SAM_3508Also wanderten auch hier 3 Teile in die immer größer werdende Herde von Einkaufstüten.

Zeitcheck: noch weit über eine Stunde übrig!
Zeit zu verschnaufen, es fehlten ja nur noch Make-Up und Haare!

Im etwas gemütlicheren Tempo ging es dann zu Douglas, denn dort wollte ich mich schminken lassen.

16_03_2796Ca. 30 Minuten wurden dafür veranschlagt, also ging es direkt los. Mit einem Glas Prosecco, für uns 3, wurde es gleich nochmal viel lustiger.
Nach einer kurzen Absprache, was ich gerne hätte, wurde auch schon losgelegt.
Natürlich musste erst mal mein eigenes Make-Up entfernt werden.
(Ich Dödel hab doch am Morgen Wasserfeste Mascara aufgetragen *Koppklatsch*)
Also, alles mit ach und krach entfernt und schon kam eine neue Schicht drauf.

Meine Entscheidung: Smokey Eyes in Gold-Schwarz!
Dazu einen dezenten Lippenstift und für mich war es perfekt.

16_03_2970Bei Douglas traf ich im Übrigen auch wieder auf Kathrin und Paulina.
Schon hier sah ich, unterschiedlicher könnten die Looks kaum sein.
Während Kathrin eine starke Betonung auf die Augen legte und den Rest eher dezent hielt, legte Paulina den Fokus auf ihre Lippen. Ein kräftiger Lippenstift und Nudetöne auf den Augen.

Wir schossen noch schnell in den Rossmann nebenan um einen passenden Nagellack und „Notfall-Lippenstift“ zu besorgen.

SAM_3511War ganz witzig, wie man von den anderen Kunden angeschaut wurde, weil man sich „legal vordrängeln“ durfte.
Etwas unangenehm ist mir das schon gewesen, aber so waren die Spielregeln.

„Immer noch eine Stunde Zeit, wir gehen jetzt mal kurz Frischluft schnappen!“
Mit der Frisörin hatte ich im Vorfeld schon abgeklärt, was ich mir wünsche und somit stand schon fest, wann wir spätestens da sein müssen.

15:30 Uhr ging es dann zur Hairstylistin.
Hier wurde direkt jemand mitgebracht, da der im Haus ansässige Friseur zum Sonntag nicht öffnen darf.
Somit durfte ich Viola Paust von Makeupartist-Jena.de kennenlernen.
Sie hatte die leidige Aufgabe meine dünnen Haare in eine lockige Löwenmähne zu verwandeln.
Sie hatte sichtlich Freude daran, meine rote Mähne in Form zu bringen.

16_03_2987Oben wurden die Haare gemacht, an meinen Füßen verpasste mir meine Schwester den letzten Schliff.
Das muss ein Bild für die Götter gewesen sein…
Meine Schwester hockte auf dem Boden, verdrehte mir gehörig die Füße um die Nägel zu lackieren, oben wuselte Viola und dazwischen ich, mit einer Dose Prosecco, fröhlich quatschend mit Julia von Antenne Thüringen.

Es wurde Ernst!
Ab in die geshoppten Klamotten, ein letzter Check ob alles so sitzt wie es soll und los zur Bühne.
Hier wurde gerade noch der Look von Paulina vorgestellt.

Zeit um meine Gedanken zu sortieren hatte ich nicht, denn kaum angekommen hieß es auch schon, ab auf die Bühne und den Laufsteg!

fotostudio arlene knipperEine weitere Fragerunde wartete auf mich:
Anna: „Du sagtest ja, das du sonst eher die Schnäppchen suchst, wie war es für dich, für 300€ zu shoppen?“
Ich: „Darf ich das so sagen? GEIL!“
Es ist mir einfach so raus geplatzt, aber ja, es war Geil!
Noch nie in meinem Leben habe ich so viel Geld an einem Tag ausgegeben, ich bin halt ein kleiner „Sparfuchs“.

fotostudio arlene knipperSchlussendlich waren von den 300€ ca. 1,20€ übrig.
Das teuerste am ganzen Outfit? Die Jeans, mit knapp 90€.

Kurz runter von der Bühne und direkt wieder mit den anderen beiden Kandidatinnen rauf.
Juror war kein geringerer als Jorge González!

Jorge ließ nun die Outfits vom Publikum bewerten, in dem er um Applaus bat.
Hier sahnte Paulina mit Abstand den meisten Beifall ab.

[wpdevart_youtube]5mQ1Uw0LlzY[/wpdevart_youtube]
Ihre Kombi zum „Strandgeburtstag“ empfand auch ich als äußerst gelungen.
Weißes, langes Kleid, Plateau Sandaletten, Jeans Jacke, Sonnenhut und eine Tasche passend zu Schuhen und Hut.

Da hier allerdings nicht das Publikum entschieden hat, sondern Jorge Höchstselbst, „zitterten“ wir drei weiter.

Jorges Entscheidung kam bei mir an, als wäre ich in Watte gepackt worden.
Ziemlich dumpf habe ich meinen Namen vernommen…
Ich war der Meinung: „Moment, du hast dich aber gehörigst verhört!“

fotostudio arlene knipperAber nein, Anna die Moderatorin, kam mit großen Schritten auf mich zu und bestätigte das ganze nochmal.
Meine Gedanken überschlugen sich in diesem Moment und ganz ehrlich, ihr wollt nicht wissen was mir durch den Kopf schoss!

fotostudio arlene knipperEine kurze Aufforderung, noch einmal über den Laufsteg zu gehen und dann bekam ich die dazugehörige Schärpe.

[wpdevart_youtube]0YRtu7R6xvc[/wpdevart_youtube]
Glückwünsch kamen von meinen beiden Mitbewerberinnen, von Anna und natürlich von Jorge.

fotostudio arlene knipperAlles ging so schnell, dass ich es bis zu diesem Zeitpunkt noch immer nicht ganz realisiert hatte.

fotostudio arlene knipperDanach ging es von der Bühne runter, denn es sollte noch eine Autogrammstunde mit Jorge geben.
Erst als ich meine kleine Nichte, freudestrahlend, in meinen Armen hielt, wurde mir bewusst was hier gerade geschehen ist.
Dazu kamen meine Schwester, Julia, Frau Engelhardt (Eventmanagerin der Goethe Galerie) und meine Freundin Susi.
Die Glückwünsche prasselten auf mich ein.
Ich muss schon sagen, ich war einfach nur komplett verwirrt von den Eindrücken des Tages, dankbar, überglücklich und K.O.
So viele Dinge kamen zusammen, mit einem Schlag…

Nach einem kurzen Interview mit Herrn Stridde, war ich dann gänzlich „im Eimer“.
Der ganze Tag war für mich ein riesen Spaß, ein Wechselbad der Gefühle und unglaublich schön.

Ebenfalls gehörte zu den Gratulanten, Herr Holz (Centermanager der Goethe Galerie).
Da musste natürlich gleich ein Selfie gemacht werden! 😉

IMG_3571Sicherlich wollt ihr jetzt noch wissen, was ich mit meinem 200€ Gewinn gemacht habe!?
Tja, der wurde anders als geplant verwendet.
Diese Woche hat sich meine Kaffeemaschine in die ewigen Jagdgründe verabschiedet…
Also musste wohl oder übel eine neue gekauft werden.
Und da ich keinen Filterkaffee trinke, musste es etwas spezielleres sein.

Pressestimmen:
„Es ist das Gesamtpaket“, sagte Jorge. „Sie hat das Thema am besten umgesetzt.“ Ja, dem Kubaner mit der reichen eigenen Model-
Erfahrung gefielen offenkundig selbst Katharinas Schritte über den Laufsteg. Was wiederum kein Wunder ist: Katharina – wenn
selbst auch kein „Hungerhaken“ – schaut auf 20 Jahre Erfahrung als „Funke“ im Jenaer Karnevalsklub JKC zurück, dessen Geschicke
ihr Vater Klaus schon ewig mitlenkt. Dass sie wegen Knieproblemen das Funkenkostüm an den berühmten Nagel hängen musste,
hielt sie jedoch nicht davon ab, sich für den Shopping-Queen-Lauf zu bewerben.
Mit ihrer Zwillingsschwester Maria an der Seite pirschte Katharina gestern durch die Geschäfte: erst bei der Friseurin des
Vertrauens eine leichte Welle ins rote Haar, dann ein Basic-Shirt mit Überzieh-Bluse und darüber eine beigefarbene leichte Jacke.
Dazu neue Bluejeans und eine leichte Damen-Sandalette. Mit dicker Börse einkaufen, das sei sonst nicht ihr Ding, sagte Katharina.
„Ich bin immer die Sparfee. Überall wo ‚Sale‘ dran steht, das ist so meine Materie.“ Jetzt allerdings kommen für sie als Siegerpreis
noch 200 Euro oben drauf.
Moderatorin Anna Steinhardt wollte von Jorge González noch wissen, was er in Bekleidungsfragen als „No go“ betrachte. –
„Allgemein: Sich verkleiden, das ist nicht gut. Es muss zu einem passen.“ Der gebürtige Kubaner und studierte Nuklearökologe war
nach der Show dann noch viel gefragter Autogrammgeber. Sein neues Buch „Hola Chicas! Auf dem Laufsteg meines Lebens“ fand
auch manche neue Besitzerin. „Dass die Styling-Schau so gut ankommt, hätten wir nicht zu träumen gewagt“, freut sich Event-
Managerin Mandy Engelhardt. Und sie verrät, dass es bestimmt eine Wiederholung gibt – mit oder ohne Jorge auf hohen Absätzen.
(Quelle: TLZ 07.03.2016 / Thomas Stridde)

Ich danke allen Organisatoren, dem Center Management der Goethe Galerie, Frau Engelhardt, meiner Schwester Maria, Julia von Antenne Thüringen, Kathrin, Paulina, Anna, Der Zeitungsgruppe Thüringen und vor allem Jorge.
Ohne euch wäre dieser Tag nur halb so lustig geworden!

Ebenfalls danke ich Arlene Knipper-Berg für die Bereitstellung der Fotos.
Ihr könnt euch gerne ein Bild ihrer Arbeiten machen, denn sie betreibt hier in Jena ein Fotostudio: http://foto-knipper.de/

Liebe Grüße
Katharina 🙂

fotostudio arlene knipper

This Post Has Been Viewed 760 Times

2 thoughts on “Fashion-Star in der Goethe Galerie Jena – Ich war dabei!”

  1. Saugut! 🙂 Ich glaube, ich wäre mit soviel Geld in der Hand und der Aussage “Das musst du jetzt ganz schnell ausgeben” vermutlich völlig überfordert gewesen.^^ Glückwunsch zum verdienten Gewinn!

    Grüßleins!

    1. Ja, das verstehe ich vollkommen.
      Ging mir ähnlich.
      Hätte ich so eingekauft wie immer… ja dann wären es bestimmt 4 komplette Outfits geworden! xD

      Liebe Grüße
      Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.